Dauerhaft kostenfreie Kreditkarte mit 50 Euro Startguthaben

Update: Nach einer zwischenzeitlichen Pause wurde die Aktion unter diesem Link wieder neu aufgelegt. Die Karte muss bis zum 30. November beantragt und bis zum 15. Dezember einmalig genutzt werden, um die 50-Euro-Prämie zu erhalten.

Noch nicht sehr bekannt ist die Consors Finanz Mastercard, eine ohne Bedingungen dauerhaft kostenlose Kreditkarte. Ersteres soll sich jetzt mit einer attraktiven Prämienaktion ändern: Nur für kurze Zeit erhalten Sie bei Beantragung über diesen Link ein Startguthaben in Höhe von 50 Euro.

Bedingung für den Bonus ist lediglich, dass Sie aktuell keine Geschäftsbeziehung mit Consors Finanz haben (Kunde der Schwesterfirma Consorsbank dürfen Sie sein) und die Kreditkarte bis zum 15. Oktober 15. Dezember einmalig einsetzen. Dabei gibt es keinen Mindestumsatz.

Bei dieser Kreditkarte können Sie zwischen Ratenzahlung und Einmalzahlung des fälligen Saldos wählen. Voreingestellt ist Ratenzahlung, die Umstellung auf eine zinsfreie Einmalzahlung können Sie bequem online bzw. per App durchführen.

Eine Besonderheit betrifft Bargeldabhebungen am Automaten: Diese sind weltweit gratis – allerdings erst ab einer Summe von 300 Euro (darunter fallen für die Abhebung 3,95 Euro an). Fremdwährungsgebühren werden übrigens nicht erhoben.

Die Consors Finanz Mastercard lässt sich per Videoident komplett digital eröffnen. Alternativ können Sie sich per Postident legitimieren.

Weitere Details zu dem Produkt finden Sie auf der Aktionsseite.

Aktien, ETFs und Derivate dauerhaft für nur 1 Euro handeln

Update: Ab sofort bietet Trade Republic dauerhaft gebührenfreie ETF-Sparpläne (aktuell mehr als 280) bei einer Sparrate ab 25 Euro. Außerdem ist die Depoteröffnung ab sofort über diesen Link mit einem beliebigen Browser möglich (der Hauptartikel wurde entsprechend geändert).

Mit Flatex und der Onvista Bank gibt es im Wertpapierbereich bereits seit längerem zwei deutsche „Discounter“, bei denen Sie dauerhaft für deutlich unter 10 Euro – unabhängig vom Kauf-/Verkaufvolumen – handeln können. Abgesehen von Aktionen waren bisher lediglich ausländische Broker günstiger, die durch diesen Umstand allerdings diverse Nachteile aufweisen – etwa die Nichtberücksichtigung deutscher Steuern oder hierzulande unübliche bzw. sogar untersagte Gebühren, etwa für einen Depotübertrag.

Mit Trade Republic gibt es nun einen deutschen Broker, der das Preisniveau der bisherigen Discounter sehr deutlich unterbietet: Pro Handel (Kauf oder Verkauf) fällt gerade mal 1 Euro an – unabhängig vom Kauf-/Verkaufvolumen. Es fällt, auch bei Nichtnutzung, kein Depotentgelt an.

Das Wertpapierdepot können Sie über diesen Link in einem beliebigen Browser eröffnen; für die Wertpapiergeschäfte benötigen Sie allerdings ein Smartphone mit Android oder iOS. Die Legitimation erfolgt per Videoident.

Als Handelsplätze stehen derzeit LS Exchange der Börse Hamburg und der Emittent HSBC Deutschland zur Verfügung. Damit lassen sich zum aktuellen Zeitpunkt 6.500 deutsche und internationale Aktien, über 500 ETFs (jeweils börsentäglich von 7.30 Uhr und 23 Uhr) sowie mehr als 40.000 Derivate, etwa Zertifikate und Optionsscheine, von 8 bis 22 Uhr kaufen und verkaufen. Es ist davon auszugehen, dass dieses Angebot zukünftig noch ausgeweitet wird.

Bank & Börse