Übersicht: Glücksspielgebühr („Gambling fee“) bei Kreditkarten

Seit geraumer Zeit führen immer mehr Banken eine Lotteriegebühr / Wettgebühr bei ihren Kreditkarten ein. Diese wird bei Zahlungen an Online-Lotto-Anbieter, Sportwetten-Veranstalter, Online-Casinos u.Ä. fällig. Betroffen sind wohlgemerkt nur Kreditkartenzahlungen (zum Teil auch indirekt, etwa wenn Sie über PayPal zahlen, aber dies von der Karte abbuchen lassen) – wenn Sie direkt Ihr Girokonto für eine Zahlung nutzen, ist dies weiterhin kostenlos.

Es folgt eine Übersicht der Banken, die derzeit eine Glücksspielgebühr erheben:

Bank Gebührenhöhe pro Zahlung Sonstige Hinweise
BW-Bank 2% vom Umsatz, mind. 2,50€/3,00€ (abhängig von der Kreditkarte), Ausnahme: Payback VISA Karte -> Laut BW-Bank wird bei der Payback VISA Karte keine Gebühr erhoben.
Comdirect 3% vom Umsatz
Consorsbank 2,5% vom Umsatz, mind. 5,00€
DKB 3% vom Umsatz
Fidor
3% vom Umsatz Derzeit (Stand: Januar 2019) sind solche Zahlungen gar nicht möglich. Dies gilt auch für o2 Banking, das eine Kooperation mit Fidor darstellt. Keine Gebühr fällt bei o2 Banking an, das eine Kooperation mit Fidor darstellt.
ING-DiBa 3% vom Umsatz, mind. 3,90€
Landesbank Berlin Inland: 3% vom Umsatz, mind. 7,50€
Ausland: 3% vom Umsatz, mind. 5,00€
Keine Gebühr bei Bezahlung mit Karten-Guthaben.
Dies gilt auch für die von der LBB herausgegebene Amazon VISA Karte.
Postbank 2,5% vom Umsatz, mind. 5,00€
Targobank 3,5% vom Umsatz, mind. 5,95€, zuzüglich Sollzinsen Tageshöchstbetrag: 250,–€ bzw. volle Höhe des Guthabens

Stand: 19. Januar 2019

Ist Ihre Kreditkarte betroffen? Dann sollten Sie über einen Wechsel Ihres Anbieters nachdenken. Unter diesem Link können Sie unseren großen Kreditkartenvergleich nutzen, der auch etliche ohne Bedingungen dauerhaft kostenlose Karten enthält.

Fehlt in der Auflistung oben eine Bank oder haben Sie einen Fehler entdeckt? Bitte schreiben Sie uns – wir möchten diese Übersicht dauerhaft aktuell halten.

Bank & Börse