Börsenaussichten: In nächster Zeit eher vorsichtig agieren

Am 23. Juni entscheiden die britischen Wähler über den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union. Für den Fall, dass eine Mehrheit gegen einen Verbleib stimmt, erwarten Experten sowohl für die EU, insbesondere aber für Großbritannien selbst, in der Folgezeit deutliche Nachteile, etwa ein geringeres Wirtschaftswachstum.

Dadurch wird das Brexit-Referendum zu einem börsenrelevanten Ereignis, wobei zwei Szenarien wahrscheinlich sind:

1. Möglichkeit: Derzeit – und dies wird sich bis zum Referendum wohl auch nicht entscheidend ändern – liegen Gegner und Befürworter eines Austritts in Umfragen Kopf an Kopf. Dadurch könnte sich, je näher der Termin rückt, an den Aktienmärkten immer mehr Unsicherheit breit machen, denn unklare Verhältnisse mögen diese überhaupt nicht. Der „sensible“ DAX könnte in diesem Szenario besonders stark unter Druck geraten – eventuell würde im Juni sogar das letzte Tief bei 8700 Punkten noch mal ins Visier genommen.

In der Vergangenheit oftmals zu beobachten war übrigens, dass eine Wende bereits einige Tage vor dem wichtigen Ereignis eintrat – somit könnte das (vorläufige?) Tief schon etwa Mitte Juni erreicht werden, bevor dann „Risikofreudige“, die auf einen Sieg der EU-Befürworter setzen, zuschlagen.

2. Möglichkeit: Trotz der knappen Umfrageergebnisse halten viele Experten einen Sieg der EU-Befürworter für sehr wahrscheinlich und verweisen darauf, dass bei der Teilnahme an Umfragen gern in Stammtischmanier geantwortet wird, wenn es dann aber zur tatsächlichen Entscheidung kommt, in aller Regel die wirtschaftlich vernünftigste Lösung gewinnt. Daher ist es durchaus möglich, dass auch der „Markt“ stark von einem Verbleib Großbritanniens in der EU ausgeht und bis zum Referendum nur wenig oder sogar gar keine Unsicherheit zeigt.

In diesem Szenario halte ich es allerdings für sehr wahrscheinlich, dass nach dem Referendum eine Abwärtsbewegung an den Aktienmärkten eintritt, da sich in Erwartung eines günstigen Ausgangs zu viele Marktteilnehmer auf steigende Kurse eingestellt und sich entsprechend positioniert haben. Eine Rolle dürfte ebenfalls spielen, dass wir uns saisonal in den historisch eher schwachen Sommermonaten befinden.

Sollten die EU-Befürworter gewinnen, würde der Downmove erst nach einer kurzen „Erleichterungsrallye“ beginnen, falls es dagegen anders kommt, natürlich sofort. In letzterem Fall ist sogar ein kleiner Crash, also ein Tagesverlust von mehr als 5 Prozent, möglich.

Fazit: Anleger am Aktienmarkt sollten in nächster Zeit eher vorsichtig agieren. Ein Kauf bei Schwäche – etwa nach einer Entscheidung für einen EU-Austritt – kann erwogen werden, aber auf keinen Fall würden wir derzeit in steigende Kurse hinein kaufen. Dies gilt natürlich nicht für Sparpläne, die aufgrund des Cost-Average-Effekts sozusagen „timingresistent“ sind. Vergleichen Sie dazu diesen Artikel.

Kostenlose Kreditkarte mit Tankrabatt und 2.000 Euro Kreditrahmen

Update: Leider wurde im Dezember 2016 ein Detail der Kreditkarte massiv verschlechtert: Für Neukunden ist keine automatische Abbuchung des gesamten offenen Kreditkartensaldos mehr möglich, sondern nur noch eine Abbuchung von 5 Prozent des Rechnungsbetrags. Wenn man den vollen Betrag begleichen will, um keine Sollzinsen zu zahlen, muss man ihn innerhalb von zehn Tagen nach Erhalt der Rechnung manuell überweisen.  Für Bestandskunden, die sich bereits den vollen Saldo abbuchen lassen, ändert sich nichts.

Gebührenfreie Kreditkarten sind schon seit Jahren gang und gäbe. Doch nahezu alle haben irgendeinen Makel – möchte man eine praktisch „perfekte“ Kreditkarte besitzen, muss man dafür spätestens ab dem zweiten Jahr zahlen. Eben das will die Santander Consumer Bank mit der 1plus Card ändern – denn diese VISA-Karte hat keine größeren Schwächen:

  • Sie wird dauerhaft gebührenfrei geführt.

  • Es lässt sich weltweit gratis Bargeld abheben.

  • Bei Bezahlung in fremder Währung fallen keine Auslandseinsatzgebühren an – diesen Vorzug bieten nur sehr wenige Kreditkarten.

  • Ebenfalls bemerkenswert: Sie erhalten 1 Prozent Tankrabatt an allen Tankstellen.

  • Es wird bereits bei Ausstellung der Karte ein Verfügungsrahmen von beachtlichen 2.000 Euro gewährt (die meisten Kreditkarten bieten anfangs lediglich einen Kreditrahmen in dreistelliger Höhe). Update: Mittlerweile wird nicht mehr generell sofort ein Verfügungsrahmen in dieser Höhe gewährt.

  • Der Verfügungsrahmen kann durch Einzahlungen auf die Karte noch weiter erhöht werden.

  • Der Kreditkartensaldo wird monatlich durch Abbuchung von einem beliebigen Bankkonto beglichen; optional sind auch Teilzahlungen möglich. Siehe Update oben.

Weitere Details zur 1plus Card und die Möglichkeit der Antragserzeugung finden Sie unter diesem Link. Die Legitimation erfolgt in einer beliebigen Postfiliale per Postident-Verfahren. Eine Freundschaftswerbung wird nicht angeboten.

Bank & Börse